Blutegeltherapie

Die Blutegelbehandlung wird entweder als Einzeltherapie oder in Verbindung mit anderen Therapien bei folgenden Erkrankungen angewandt:

Gelenkarthrosen, Venenerkrankungen, Rheumatischen Erkrankungen, Sehnenscheidenentzündung, Schmerzsyndrome der Wirbelsäule.

 

Der Blutegel gibt nach einem Biss mit seinem Speichel Substanzen in den Organismus ab, die eine schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung haben. Die Wirkstoffe erreichen den gesamten Bereich des Gelenkes und seiner Umgebung.
Der bekannteste Wirkstoff ist das gerinnungshemmende Hirudin, daneben sind im Speichel des Blutegels weitere Wirkstoffe enthalten, die insgesamt folgendes Wirkungsspektrum zeigen:

Entzündungshemmend, Blutverdünnend, Gefäßkrampflösend, Antithrombotisch, Lymphstrombeschleunigend.